AADR - Hilfsprojekte

Der Verein AADR e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, bedürftige Menschen in Kamerun unmittelbar dabei zu unterstützen, eine eigene Existenz aufzubauen und darüber deren Kindern den Schulbesuch und später eine Ausbildung zu ermöglichen.

Es werden insbesondere alleinstehende junge Frauen mit Kindern darin angeleitet, ihren Fähigkeiten und Begabungen entsprechend, den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten. Zusätzlich werden ihnen als Starthilfe nötige Arbeitsgeräte, zu veräußernde Waren und die Miete für einen kleinen Laden (Kiosk) finanziert. Die Frauen erlernen somit, durch den Verkauf von Waren oder einer Dienstleistung eigenes Geld zu verdienen. Hiermit bestreiten sie ihren eigenen und den Lebensunterhalt ihrer Kinder. Durch deren Schulbesuch und Ausbildung soll der Teufelskreis der Armut durchbrochen werden.

Aufgrund der Präsenz von Marcel Aiyssi Atangana in Kamerun seit November 2014 konnten inzwischen mehrere Projekte erfolgreich gestartet werden. Lediglich für einige Wochen im Jahr kommt er nach Deutschland, um den Vereinsmitgliedern Bericht zu erstatten, Probleme zu erörtern und natürlich um "aufzutanken". In Kamerun arbeitet Herr Ayissi ehrenamtlich gemeinsam mit einem Assistenten in einem kleinen Büro (Foto), so dass die inzwischen selbständigen Mütter bei Problemen und Fragen jederzeit einen Anlaufpunkt haben. 

Marcel Aiyssi Atangana (li) mit seinem
 Assistenten Josef Tsoungui

Das aktuellste Projekt...  

 


Das 17. Hilfsprojekt: 

Im Juni 2017 in Jaunde. Frau Doline Touko ist  23 Jahre, hat 2 Kinder und ist mittellos. Der AADR lernt Frau Touko im Heim für obdachlose Mütter kennen. Diese Mutter ist ohne Ausbildung und wird daher nach einer Schulung als Secondhand-Verkäuferin angeleitet. 

Es werden folgende Anschaffungen benötigt:

175     

Secondhand-Kleidung und 2 Transporttaschen, Fahrtkosten der Klientin und der Betreuung, Materialbesorgung, Behördengänge, Arbeitsplatzfindung, Marktplatzgebühr

 

Frau Touko auf dem Marktstand


Das 16. Hilfsprojekt: 

Im Juni 2017 in Jaunde. Frau Catherine Bolo EFFINA ist  34 Jahre, hat 3 Kinder und ist mittellos. Der AADR lernt Frau Effina im Heim für obdachlose Mütter kennen. Diese Mutter ist ohne Ausbildung und wird daher nach einer Schulung als Secondhand-Verkäuferin angeleitet. 

Es werden folgende Anschaffungen benötigt:

175     

Secondhand-Kleidung und 2 Transporttaschen, Fahrtkosten der Klientin und der Betreuung, Materialbesorgung, Behördengänge, Arbeitsplatzfindung, Marktplatzgebühr


Frau Effina mit Ihrer Verkaufsware


Das 15. Hilfsprojekt: 

ebenfalls noch im März 2017 in Jaunde. Frau Justine ABENA ist  34 Jahre, hat 4 Kinder und ist mittellos. Der AADR lernt Frau Abena im Heim für obdachlose Mütter kennen. Diese Mutter ist ohne Ausbildung und wird daher nach einer Schulung als Secondhand-Verkäuferin angeleitet. 

Es werden folgende Anschaffungen benötigt:

150     

Secondhand-Kleidung und 2 Transporttaschen, Fahrtkosten der Klientin und der Betreuung, Materialbesorgung, Behördengänge, Arbeitsplatzfindung, Marktplatzgebühr


Frau Abena auf dem Marktstand

 

Das 14. Hilfsprojekt: 

im März 2017 in Jaunde. Frau Ivana MAYEYE ist  37 Jahre, hat  5 Kinder und ist mittellos. Der AADR nimmt im Heim für obdachlose Mütter Kontakt auf. Diese Mutter ist ohne Ausbildung und wird nach einer Schulung als Secondhand-Verkäuferin angeleitet.  

Es werden folgende Anschaffungen benötigt:

150     

Secondhand-Kleidung und 2 Transporttaschen, Fahrtkosten der Klientin und der Betreuung, Materialbesorgung, Behördengänge, Arbeitsplatzfindung, Marktplatzgebühr


Frau Mayeye am
Secondhand-Stand auf dem Markt


Das 13. Hilfsprojekt: 

im Januar 2017 in Jaunde. Frau Elena MESSINA ist 32 Jahre und hat 2 Kinder. Sie ist ausgebildete Friseurin, in Not geraten und wohnt im Obdachlosenheim. Der AADR kontaktiert sie dort und ermöglicht ihr eine Schulung für den Aufbau einer selbständigen Tätigkeit.
Hier wird ein Laden in einem belebten Volksviertel ausfindig gemacht, der weit genug entfernt vom Friseurladen des 12. Projektes ist, so dass beide Friseurinnen einen eigenen Kundenstamm aufbauen können.
Auch
hier könnte ein weiterer Arbeitsplatz, z. B. einer Schneiderin eingerichtet werden.

Hier sind folgende Anschaffungen erforderlich:

323   €       

Trockenhaube und Mobiliar secondhand,
professionelleres, umfangreicheres Haarstyling-Zubehör als bei bisherigen Projekten, 

darin 45 € Fahrtkosten für Klientin und Betreuer: Schulung, Laden finden, Zubehör einkaufen, Weg zur Arbeit, Betreuung

160 €

Ladenmiete für 4 Monate (mtl. 40 €)

483 €

Gesamt

Frau Messina und Herr Tsoungui (AADR-Mitarbeiter)
 bei der Eröffnung des Friseurladens


Das 12. Hilfsprojekt: 

im Dezember 2016 können, Dank einer umfangreichen Spende, zwei Hilfsprojekte gleichzeitig starten, Projekte 12 und 13.
Frau Juliette ABOUI ist 36 Jahre und hat 3 Kinder. Sie ist ausgebildete Friseurin, in Not geraten und wohnt im Obdachlosenheim. Der AADR lernt sie dort kennen und bietet ihr eine Schulung für den Aufbau einer selbständigen Tätigkeit gemeinsam mit dem 13. Projekt. Da alle Preise, ähnlich wie bei uns gestiegen sind, sind die Ausgaben jetzt höher. Auch haben wir inzwischen mehr Überblick, welche Produkte und Fahrtkosten dringendst benötigt werden.
Der Laden ist in einem sehr belebten Volksviertel, wo viel Kundschaft zu erwarten ist und obwohl einfachstes Niveau, ist er doch gut abschließbar. Da der Laden und das Sortiment etwas besser ausgestattet sind, hoffen wir, dass die Friseurin die Mietkosten nach 4 Monaten selbst tragen kann.
Hier könnte ein weiterer Arbeitsplatz, z. B. einer Schneiderin eingerichtet werden.

Hier sind folgende Anschaffungen erforderlich:

323   €       

Trockenhaube und Mobiliar secondhand,
professionelleres, umfangreicheres Haarstyling-Zubehör als bei bisherigen Projekten,

darin 45 € Fahrtkosten für Klientin und Betreuer: Schulung, Laden finden, Zubehör einkaufen, Weg zur Arbeit, Betreuung

140 €

Ladenmiete für 4 Monate (mtl. 35 €)

463 €

Gesamt


Frau Aboui und Herr Tsoungui (AADR-Mitarbeiter)
 bei der Eröffnung des Friseurladens


 Das 11. Hilfsprojekt: 

noch im Dezember 2016 können wir einen kleinen Laden für Kopier- und Schreibservice für eine ausgebildete Sekretärin einrichten. Frau Brigitte ABOUDOU, 28 Jahre, ist seit einiger Zeit mit ihren 3 Kindern im Obdachlosenheim untergebracht. Für sie kann der AADR nach einer gründlichen Schulung einen Computer und Drucker/Scanner (secondhand) und das nötige Zubehör finanzieren.

Folgende Anschaffungen wurden erforderlich:

265  €   

PC und Kopier-Drucker mit Scanner-Funktion,
Tisch, Stuhl, alles secondhand
Büromaterial (nicht secondhand)

270 €

6 Monate Ladenmiete (mtl. 45 €)

40 €

Fahrtkosten der Klientin und der Betreuung, Materialbesorgung, Arbeitsplatzfindung

575 €

Gesamt

Ergänzende Info: Für diese Lage in zentraler Innenstadt, nahe an Ämtern und inmitten von Ladengeschäften, konnte eine sehr preisgünstige Miete ausgehandelt werden.

Frau Aboudou in ihrem
Laden für Schreib- und Kopierservice


 Das 10. Hilfsprojekt:

im November 2016 in Jaunde. Frau Josepha AMBASSA ist  31 Jahre, hat 4 Kinder und ist mittellos. Der AADR lernt auch sie über das Heim für obdachlose Mütter kennen. Diese Mutter ist ohne Ausbildung und wird daher als Secondhand-Verkäuferin angeleitet.  Fr. Ambassa verkauft nach einer Schulung Babykleidung. 

Es werden folgende Anschaffungen benötigt:

100     

Secondhand-Kleidung und 2 Transporttaschen, Fahrtkosten der Klientin und der Betreuung, Materialbesorgung, Behördengänge, Arbeitsplatzfindung, Marktplatzgebühr


Frau Ambassa
mit Babykleidung an ihrem Marktplatz-Stand



Das 9. Hilfsprojekt:

im Oktober 2016 in Jaunde. Frau Laurentine MEYOBEME ist  23 Jahre, hat 3 Kinder und ist ebenfalls mittellos. Der AADR lernt sie über das Heim für obdachlose Mütter, in dem Frau Meyobeme mit ihren Kindern lebt, kennen. Diese Mutter hat keinen Beruf gelernt und wird daher als Secondhand-Verkäuferin angeleitet. Der AADR-Betreuer hat nach einer gründlichen Schulung einen Warenbestand von guter Sportbekleidung eingekauft. 

folgende Anschaffungen werden getätigt:

145   €    

Kleiderpaket (Sportbekleidung-hochwertig), 2 Transporttaschen, Fahrtkosten für Klientin und Betreuer

30 €

Marktstandgebühr für 6 Monate

175 €

Gesamt

Frau Meyobeme an ihrem
Marktplatz-Stand für Sportbekleidung


                                                         Das 8. Hilfsprojekt:

im September 2016 in Jaunde. Frau Augustine AKOUMOU ist  36 Jahre, hat 4 Kinder und ist mittellos. Der AADR kontaktiert sie über das Heim für obdachlose Mütter, in dem Fr. Akoumou mit ihren Kindern lebt. Diese Mutter ist gelernte Friseurin und wird daher angeleitet, eine Selbständigkeit als Friseurin aufzubauen. Nach einer entsprechenden Schulung 

werden folgende Anschaffungen benötigt:

161   €    

Trockenhaube und Mobiliar - secondhand, diverses Haarstyling-Zubehör, Fahrtkosten für Klientin und Betreuer

54 €

Miete für den Arbeitsplatz, 6 Monate (mtl. 9 €)

215 €

Gesamt

Ergänzende Info: Für Frau Akoumou konnte ein Arbeitsplatz in einem Friseurladen gemietet werden.

Frau Akoumou mit Ihrer
ersten Friseur-Ausstattung


Das 7. Hilfsprojekt:

startet im April 2016 in Jaunde. Frau Yolande NKOLO ist  26 Jahre, hat 3 Kinder und ist mittellos. Der AADR lernt sie über das Heim für obdachlose Mütter, in dem Frau Nkolo mit ihren Kindern lebt, kennen. Diese Mutter ist ohne Ausbildung und wird daher angeleitet eine Selbständigkeit als Verkäuferin für Secondhandkleidung aufzubauen. Nach einer intensiven Schulung

werden folgende Anschaffungen benötigt:

100  €    

Secondhand-Kleidung und 2 Transporttaschen, Fahrtkosten der Klientin und der Betreuung, Materialbesorgung, Behördengänge, Arbeitsplatzfindung, Marktplatzgebühr

Ergänzende Info: Einen geeigneten Marktstandplatz zu finden, war nicht leicht und musste bei Konkurrenzquerelen vom AADR-Betreuer verteidigt werden. Nach ca. 2 Monaten lief auch hier alles regulär. Die Einnahmen sind hier geringer als bei den beruflich ausgebildeten Müttern. Frau Nkolo und ihre Kinder sind noch in dem Heim untergebracht.

 Frau Nkolo bei der Arbeit auf dem Markt

 

Das 6. Hilfsprojekt:

startet, dank einer weiteren großzügigen Spende, im Februar 2016 in Jaunde. Frau Clabelle MEKOUO, 25 Jahre, hat 2 Kinder und ist mittellos. Der Kontakt erfolgt über das Heim für obdachlose Mütter, in dem Frau Mekouo mit ihren Kindern lebt. Diese Mutter ist ausgebildete Sekretärin und nach einer entsprechenden Schulung werden

folgende Anschaffungen getätigt:

250  €   

PC, Drucker, Mobiliar - secondhand,
Büromaterial

150 €

6 Monate Arbeitsplatz-Miete (mtl. 25 €)
in einem Schreib- u. Kopierladen

40 €

Fahrtkosten der Klientin und der Betreuung, Materialbesorgung, Arbeitsplatzfindung

440 €

Gesamt

Ergänzende Info: Ein Schreib- und Kopierladen befindet sich gegenüber dem Universitätseingang. Für Frau Mekouo konnte in diesem Laden ein selbständiger Arbeitsplatz gemietet werden. Studenten nehmen gerne ihren Schreib- und Kopier-Service in Anspruch. Nach 6 Monaten bezahlte sie ihre Ladenmiete selbst und wird voraussichtlich sich und ihre Kinder bald finanziell alleine versorgen können. Zur Zeit lebt sie mit ihren Kindern noch im Heim. Fr. Mekouo wird vom AADR weiterhin besucht und beraten. 


 

Frau Mekouo an Ihrem Arbeitsplatz für
Schreib- und Kopierservice


Das 5. Hilfsprojekt:

erfolgt im Dezember 2015 in Jaunde/ Kamerun. Frau Yvonne TCHOUEN ist 24 Jahre, hat 3 Kinder und ist ebenfalls mittellos. Der Kontakt mit Frau Tchouen entsteht über das Heim für obdachlose Mütter, in dem sie mit ihren Kindern lebt. Diese Mutter hat bisher keine Ausbildung genossen und somit unterstützen wir auch sie, eine Selbständigkeit als Verkäuferin von Secondhandkleidung aufzubauen. Nach einer Schulung sind

folgende Anschaffungen erforderlich:

100       

Secondhand-Kleidung und 2 Transporttaschen, Fahrtkosten der Klientin und der Betreuung, Materialbesorgung, Behördengänge, Arbeitsplatzfindung, Marktplatzgebühr

Ergänzende Info: Einen geeigneten Marktstandplatz zu finden, war nicht leicht und musste bei Konkurrenzquerelen wiederum vom AADR-Betreuer verteidigt werden. Nach ca. 2 Monaten lief auch hier alles regulär. Die Einnahmen sind hier geringer als bei den beruflich ausgebildeten Müttern. Auch Frau Tchouen und ihre Kinder sind noch im Heim untergebracht.

 Frau Tchouen beim Verkauf auf dem Markt

 

Das 4. Hilfsprojekt:

startet, dank einer weiteren Spende, im September 2015 in Jaunde. Frau Diane EYENGA ist junge 19 Jahre, hat 3 Kinder und ist mittellos. Der AADR nimmt über das Heim für obdachlose Mütter, Kontakt mit ihr auf. Diese Mutter ist ausgebildete Friseurin und glücklich über eine Chance, in ihrem Beruf arbeiten zu dürfen. Nach einer gründlichen Schulung benötigen wir

folgende Anschaffungen:

120   €    

Trockenhaube und Mobiliar - secondhand, diverses Haarstyling-Zubehör, Fahrtkosten für Klientin und Betreuer

120 €

anteilige Ladenmiete für 6 Monate (mtl. 20 €)

240 €

Gesamt

In diesem gemieteten Ladenlokal arbeitet Frau Eyenga jetzt gemeinsam mit der ersten Friseurin, Frau Angue und der selbständigen Schneiderin, Frau Ngah.

Ergänzende Info: Nach 6 Monaten bezahlte Frau Eyenga ihre Ladenmiete selbst - anteilig mit den beiden Projekt-Müttern.
Nach 8 Monaten konnte sie aus dem Obdachlosenheim ausziehen. Sie hat nun eine eigene Unterkunft mit eigenem Haushalt und versorgt sich und ihre Kinder finanziell allein.  Frau Eyenga wird auf eigenen Wunsch vom AADR weiterhin besucht und beraten. Auch sie steht nachkommenden Müttern auf dem Weg in die Selbständigkeit beratend zur Seite.

 

Frau Eyenga und Herr Ayissi bei der Übergabe


Das 3. Hilfsprojekt:

erfolgt im Juni 2015 in Jaunde/ Kamerun. Frau Arsène MBEUJET ist 26 Jahre, hat 3 Kinder und ist mittellos. Der Kontakt mit Frau Mmbeujet erfolgt über das Heim für obdachlose Mütter, in dem sie mit ihren Kindern lebt. Diese Mutter hat bisher keine Ausbildung genossen und somit entscheidet man nach gemeinsamer Überlegung, eine Selbständigkeit als Verkäuferin von Secondhandkleidung aufzubauen. Eine intensive Schulung beginnt.

Folgende Anschaffungen sind erforderlich: 

100     

Secondhand-Kleidung und 2 Transporttaschen, Fahrtkosten der Klientin und der Betreuung, Materialbesorgung, Behördengänge, Arbeitsplatzfindung, Marktplatzgebühr

Ergänzende Info: Einen geeigneten Marktstandplatz zu finden, war nicht leicht und musste bei Konkurrenzquerelen oft vom AADR-Betreuer verteidigt werden. Nach ca. 2 Monaten lief alles regulär. Die Einnahmen sind hier geringer als bei den beruflich ausgebildeten Müttern. Frau Mbeujet und ihre Kinder sind noch im Heim für obdachlose Mütter untergebracht.


 

 Frau Mbeujet bei der Arbeit auf dem Markt

 

Das 2. Hilfsprojekt

startet dank der Spenden ebenfalls noch im April 2015 in Jaunde. Frau Laure OWONA NGAH, 23 Jahre, hat 4 Kinder und ist ebenfalls mittellos. Auch hier wird der Kontakt in dem Heim für obdachlose Mütter, in der Frau Owona Ngah mit ihren Kindern lebt, geknüpft. Diese Mutter ist ausgebildete Schneiderin und erhält nun ebenfalls eine Schulung für ihre selbständige Tätigkeit. Die Kosten für ihre Unterstützung setzen sich wie folgt zusammen:

120  €   

Nähmaschine, Tisch und Stuhl - secondhand, diverses Näh-Zubehör, Fahrtkosten für Klientin und Betreuer


40 €

Stoffe, Zubehör für Modellkleider zur Veranschaulichung


120 €

anteilige Ladenmiete für 6 Monate (mtl. 20 €)


280 €

Gesamt


Ergänzende Info:  Nach 6 Monaten bezahlte Frau Owona Ngah ihre Ladenmiete selbst - anteilig mit zwei weiteren Projekt-Müttern. Nach 12 Monaten konnte sie aus dem Obdachlosenheim ausziehen. Sie hat nun eine eigene Unterkunft mit eigenem Haushalt und versorgt sich und ihre Kinder finanziell allein.  Frau Owona Ngah wird auf eigenen Wunsch vom AADR weiterhin besucht und beraten. Auch sie steht nachkommenden Müttern auf dem Weg in die Selbständigkeit beratend zur Seite.

Frau Ngah und Herr Ayissi bei der Übergabe


Das 1. Hilfsprojekt

startet im April 2015 in Jaunde, Hauptstadt von Kamerun mit Frau Hortense ANGUE. 
Frau Angue, 22 Jahre, hat 4 Kinder und ist mittellos. Sie wohnen in einem Heim für obdachlose Mütter. Dort lernen wir sie kennen und stellen  unseren Hilfsverein vor. Sie ist ausgebildete Friseurin und dankbar, dass wir sie unterstützen und ihr in die Selbständigkeit verhelfen möchten. Frau Angue wird intensiv geschult und auf ihre Tätigkeit vorbereitet. Sie wird so lange wie erforderlich begleitet und beraten.

Folgende Anschaffungen sind erforderlich:  

120 €

Trockenhaube und Mobiliar - secondhand, diverses Haarstyling-Zubehör und 
Fahrtkosten für Klientin und Betreuer

120 €

anteilige Ladenmiete für 6 Monate (mtl. 20 €)

240 €

Gesamt

Ergänzende Info: Nach nur 4 Monaten konnte Frau Angue aus dem Obdachlosenheim ausziehen in eine eigene Unterkunft. Sie versorgt sich und ihre Kinder finanziell allein. Nach 6 Monaten bezahlte sie ihre Ladenmiete selbst - anteilig mit zwei weiteren Müttern. Frau Angue wird vom AADR auf eigenen Wunsch weiterhin begleitet und beraten. Sie gibt ihre Erfahrungen beratend an nachkommende Mütter weiter.   

Frau Angue und Herr Ayissi bei der Übergabe